Häufig gestellte Fragen

Wer verwaltet mein Vermögen und meine Positionsgrössen?


Ihr Vermögen und die Größe der Poistionen werden von Ihnen selbst verwaltet. Aus rechtlichen Gründen ist es ASCQUANT nicht erlaubt, Vermögen Dritter zu verwalten.




Warum gibt es eine Mindestinvestition von 15k USD pro Quant?


15.000 USD ist die Mindestanforderung, die vom Backtest-Modul des Portfolio-Managers vorausgesetzt wird, um in kürzester Zeit von der Kapitalhebelwirkung profitieren zu können, die sich aus der progressiven Kapitalrotation ergibt. Je geringer die Anfangsinvestition ist, desto länger dauert es, den gewünschten Kapitalhebel zu erreichen.




Welche Börsen müssen berücksichtigt werden?


Sie müssen in der Lage sein, US-Aktien an den US-Börsen NASDAQ, NYSE und ARCA zu handeln. OTC (nicht regulierte Aktien oder Penny Stocks) werden nicht berücksichtigt.




Müssen Aktien ausserhalb der US-Handelszeiten handelbar sein?


Nein. Aktien müssen ausschließlich zu den US-Kassamarktzeiten von 15:30 bis 22:00 Uhr EST (15:30 bis 22:00 Uhr MEZ) handelbar sein.




Können US-Aktien ausserhalb der US Börsen gekauft werden?


Nein. Aufgrund der erhöhten Spreads, die an ausländischen Börsen erhoben werden, sollten US-Aktien nie außerhalb der USA gekauft werden, da die Gefahr besteht, dass die Gesamtleistung des Systems erheblich beeinträchtigt werden könnte. Diese Gefahr besteht vor allem bei Small und Mid-Caps. Oft reicht schon die Nachfrage aus einer einzelnen Order, um einen Kursanstieg auszulösen, ganz einfach, weil gerade niemand da ist, der die Aktie in ausreichender Stückzahl anbietet. Weil die Börse erst das nächste Verkaufsangebot abwarten oder sich anderswo mit dem Papier eindecken muss und nicht weiss, zu welchem Kurs sie es bekommt, verlangt sie einen Aufpreis (Spread). Deshalb empfehle ich US Aktien (besonders die Disruptors) über die entsprechende Primärbörse zu handeln.




Warum muss ich bei den Quants immer das gesamte Vormonats-Kapital verwenden?


Um die effizienteste Kapitalrendite zu erzielen, nutzt das System einen Rolling-Total-Effekt des verfügbaren Kapitals. Das bedeutet, dass jedes Mal, wenn ein neuer Satz Aktien gekauft wird, die Gesamtsumme der vorherigen Trades ausgegeben wird, um die nächsten Trades in Angriff zu nehmen. Dadurch ist es möglich, auch mit einem kleineren Depot einen unverhältnismäßig hohen Gewinn zu erzielen.




Sind die versendeten Signale zeitkritisch?


Nein. Sie müssen bloss am Tag des Eingangs, innerhalb der US-Kassamarktzeiten von 09:30 Uhr bis 16:00 Uhr EST ausgeführt werden.




An welchen Tagen werden die Handelssignale versendet?


Die Handelssignale werden immer am ersten Tag eines neuen Monats versendet, an dem der Handel am US-Kassenmarkt stattfindet.




Was bedeuten APR, Sharpe/Sortino, Alpha/Beta-Verhältnis?


APR - Eine annualisierte Rendite wird als die äquivalente jährliche Rendite berechnet, die ein Investor über einen Zeitraum erhält, der auf einen 12-Monats-Zeitraum reduziert ist. Sharpe Ratio - Misst die Leistung einer Investition im Vergleich zu einem risikofreien Vermögenswert, nach Anpassung an dessen Risiko. Sie ist definiert als die Differenz zwischen der Rendite der Investition und der risikofreien Rendite, geteilt durch die Standardabweichung der Investition. Werte über 1 gelten als gut, über 2 als sehr gut und über 3 als ausgezeichnet. Sortino Ratio - Misst die risikobereinigte Rendite einer Anlage, eines Portfolios oder einer Strategie. Sie ist eine Modifikation der Sharpe-Ratio, bestraft aber nur diejenigen Renditen, die unter ein vom Benutzer festgelegtes Ziel oder eine geforderte Rendite fallen, während die Sharpe-Ratio sowohl die Aufwärts- als auch die Abwärtsvolatilität gleichermaßen bestraft. Alpha - Misst die Rendite des Systems, die über der erwarteten Rendite liegt, auf der Grundlage des Marktbenchmarks und der risikofreien Rendite. Ein Wert über 1 zeigt an, dass das Modell den Markt übertroffen hat. Beta - Misst die Volatilität der Systemrendite im Vergleich zum Marktbenchmark. Ein Wert über 1 zeigt mehr Volatilität (Risiko) als der Benchmark an.




Was bedeuten Payoff Ratio und Recovery Factor?


Payoff Ratio - Bedeutet den durchschnittlichen prozentualen Gewinn des gehandelten Gewinns geteilt durch den absoluten Wert des durchschnittlichen prozentualen Verlusts der Gewinntransaktionenen. Sofern ein System keine ungewöhnlich hohe Gewinnrate aufweist, ist eine Payoff Ratio über 1 wünschenswert. Recovery Factor - Bedeutet den Nettogewinn geteilt durch den maximalen Drawdown. Er gibt an, wie gut sich ein System von einem Drawdown erholen kann. Ein Wert über 1,6 gilt als gut und über 3 als außergewöhnlich.




Ich suche nach einem guten System. Was empfehlen sie mir da?


Bitte fragen Sie uns nicht, welches Handelssystem wir Ihnen empfehlen. Wir empfehlen Ihnen, sich die Zeit zu nehmen, die Sie benötigen, um die von ASCQUANT bereitgestellten Systeme zu erkunden. Lernen Sie so viel wie möglich über ein System, bevor Sie sich hineinstürzen. Wenn Sie nach einigen Untersuchungen zu dem Schluss kommen, dass bei ASCQUANT ein Feature fehlt, welches Ihnen helfen würde, eine bessere Entscheidung zu treffen, lassen Sie es uns wissen. Wir werden versuchen, es der ASCQUANT-Website hinzuzufügen.




Muss ich täglich vor dem Computer sitzen um die Signale zu nutzen?


Nein! Wir bereiten Sie auf jeden Handel vor. Jeder Handel wird Ihnen per E-Mail zugesandt, um sicherzustellen, dass Sie gut vorbereitet sind.




Was soll ich tun wenn ich ein Signal/Handel verpasse?


Im Allgemeinen sind unsere Signale für einen einzigen Handelstag gültig, je nachdem, in welchem Zeitrahmen das Signal generiert wurde.




Welchen Ertrag kann ich von den Signalen erwarten?


Abhängig von den allgemeinen Marktbedingungen ist ein Wachstum im zweistelligen Prozentbereich möglich.




Warum ASCQUANT und nicht eine Social-Trading Plattform?


ASCQUANT Signals bietet ein hohes Maß an Transparenz. Wir stehen für stetigen Vermögensaufbau und nicht für unrealistische Ergebnisse.




Welche Broker werden empfohlen um die Signale zu handeln?


Aus rechtlichen Gründen geben wir keine Brokerempfehlungen ab. Sie müssen jedoch sicherstellen, dass Ihr Broker die Börsen NASDAQ, NYSE und ARCA unterstützt und dass sich die Transaktionsgebühren in einem gesunden Rahmen bewegen.




Welche Art von Orders werden empfohlen?


Grundsätzlich müssen Markt-Orders verwendet werden. Bei limitierten Orders besteht das Risiko, dass ein Auftrag nicht von der Börse übernommen und nicht ausgeführt wird. Abonennten müssen sicherstellen, dass ihre Aufträge am Ende eines Handelstages von der jeweiligen Börse übernommen werden.




Gibt es eine Gewinngarantie?


Nein. Es gibt keine Gewinngarantie. Wir raten jedoch allen unseren Kunden, uns einen Mindestzeitraum von einem Jahr einzuräumen, um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erzielen.




Warum ist die Summe der Monatsgewinne ungleich den Jahresgwinnen?


Die Performance bezieht sich nicht jeden Monat auf das anfängliche Startkapital, sondern auf das aktuelle Kapital, d.h. einschließlich der Performance der Vormonate.




Wurden beim Backtesting die Steuern berücksichtigt?


Nein. Aufgrund demographischer Unterschiede und unterschiedlicher rechtlicher Formalitäten ist das unmöglich.




Was brauche ich um teilnehmen zu können?


1. Ausreichendes Eigenkapital, das in den ersten 2-3 Jahren nicht an Verpflichtungen gebunden ist. In der Regel reichen 15'000 USD pro System für den Start aus. 2. Ein Wertpapierkonto, mit dem ich an den US-Börsen NASDAQ, NYSE und ARCA Aktien kaufen/verkaufen kann. OTC-Märkte (nicht regulierte Aktien oder Penny-Stocks) wedren nicht berücksichtigt.




Darf ich nach eigenem Ermessen in das System eingreifen?


Ein Eingriff in das System nach eigenem Ermessen hat zur Folge, dass die Gesamtleistung entsprechend beeinträchtigt wird. Die Systeme sind nicht so konzipiert, dass spontane persönliche Wahrnehmungen und Präferenzen berücksichtigt werden können.Wir raten daher davon ab, da es zu Unregelmässigkeiten und zur Unzufriedenheit führen kann.




Wurden die Transaktionskosten beim Backtesting berücksichtigt?


Ja, auch wenn es sich bei allen Quants um nicht handelsintensive Systeme handelt, fällt die Round-Trip Gebühr nicht stark in’s Gewicht. Trotzdem haben wir bei all den Backtests eine Round-Trip Gebühr von 15$ und als Sicherheitspuffer ein Slippage-Risk von 0.25% mit einberechnet.




Wie wird das Market Front-Runners Problem umgangen?


Wir legen sehr grossen Wert auf Qualität und nicht auf unbegrenztes Wachstum. Uns ist eine begrenzte, aber dafür treue und zufriedene Mitgliedergemeinschaft wichtiger, als eine Guerilla-Taktik, bloss um tausende von Mitgliedern anzuwerben und damit die Market Front-Runners aufmerksam zu machen. Aus langjähriger Erfahrung wissen wir, dass es wesentlich nachhaltiger ist, möglichst lange verdeckt im Markt zu operieren. Daher ist der Dienst wie folgt eingeschränkt: 1. Max. Anzahl an Subscriptions pro Quant wird strickt limitiert
2. Nutzung einer Warteliste pro Quant, einer geht raus, einer kommt rein
3. Subscription werden nur von Privatanlegern angenommen
4. Anfängliche Eingrenzung beim Erstellen einer Subscription auf Privatanleger aus Europa
5. In einem weiteren Schritt, weltweite Öffnung exkl. OFAC Länder + USA, Kanada, Japan




Wurden beim Backtesting die Dividenden berücksichtigt?


Ja. Sofern möglich werden die Dividenden beim Backtesting berücksichtigt.





© 2020 ASCNET Solutions GmbH - 6300 Zug - Schweiz |  www.ascnet.ch  |  Über uns   |  Impressum + Datenschutz  |  AGB 

Risikohinweis

Der Handel mit Finanzinstrumenten ist mit einem hohen Risiko verbunden und möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Dies gilt insbesondere für fremdfinanzierte Finanzinstrumente. Der hohe Grad der Hebelwirkung kann sowohl gegen Sie als auch für Sie arbeiten. Aus einer positiven Wertentwicklung eines Finanzinstruments in der Vergangenheit kann kein Rückschluss auf zukünftige Vorteile gezogen werden. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder anderen Veränderungen oder Ereignissen kann es zu erheblichen Wechselkursverlusten kommen. Darüber hinaus können Wechselkursschwankungen von Fremdwährungen Gewinne und Verluste beeinflussen. Bevor Sie sich für den Handel mit einem Finanzinstrument entscheiden, sollten Sie Ihre Investitionsziele, Ihre Erfahrung und Ihre Risikobereitschaft sorgfältig abwägen. Sie sollten sich aller Risiken und Chancen bewusst sein, die mit dem Handel des betreffenden Finanzinstruments verbunden sind. In jedem Fall sollten Sie sich von einem unabhängigen Finanzberater beraten lassen. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie sogar einen Verlust erleiden könnten, der Ihre ursprüngliche Investition übersteigt.